Immobilienblase: Bei der Bundesbank läuten die Alarmglocken

„Die Entwicklung an den Wohnungsmärkten versetzt die Deutsche Bundesbank in Alarmbereitschaft. Die Krisenampel würde mittlerweile „auf gelb oder gar dunkelgelb“ stehen. Um einer Immobilienblase rechtzeitig entgegenzuwirken, fordert Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret verschärfte Maßnahmen für die Immobilienfinanzierung.“

Weiterlesen

Broschüre „Preistreiber Modernisierung“ erschienen

Über die Kosten von Modernisierungsmaßnahmen für Mieterinnen und Mieter

Der Arbeitskreis Mietrecht im RAV hat im November 2016 die Broschüre „Preistreiber Modernisierung“ herausgegeben. Darin wird ausführlich die problematische Wirkungsweise von Modernisierungsmassnahmen für Mieterinnen und Mieter beschrieben. Zudem kritisieren die Autor*innen die rechtliche Lage und fordern grundsätzliche mietrechtliche Neuregelungen.

Atlas of Sustainable Development Goals (SDG) 2017

Atlas of Sustainable Development Goals (SDG) 2017
http://datatopics.worldbank.org/sdgatlas/

Topic 11: Sustainable cities and communities – make cities and human settlements inclusive, safe, resilient, and sustainable
http://datatopics.worldbank.org/sdgatlas/SDG-11-sustainable-cities-and-communities.html

Der Bund tut nicht genug gegen Wohnungsnot

Deutschlandweit vergab der Bund nur vier Grundstücke billiger, damit Sozialwohnungen entstehen. Dabei ist er dazu ermächtigt und eigentlich auch angehalten.

Dass der Bund sich nicht ganz leicht tut mit der Verantwortung für die Wohnraumversorgung in der Breite des Landes oder jedenfalls nicht all seine Ressourcen einsetzt im Kampf gegen die Wohnungsnot, das zeigt eine kleine Anfrage der Grünen zu den Geschäften der zentralen Verkaufsanstalt des Bundes für öffentliche Grundstücke, kurz: Bima. Gerade mal vier Bauflächen stellte die Bima bundesweit zu günstigen Preisen für den sozialen Wohnungsbau bereit – obwohl sie seit fast zwei Jahren gesetzlich dazu ermächtigt und eigentlich auch angehalten ist.

Weiterlesen

Deutsche Wohnen erzielt 2016 Milliardengewinn

Das zweitgrößte deutsche Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen macht kräftig Gewinn: 2016 erzielte der Konzern einen Gewinn von 1,6 Milliarden Euro, ein Plus von 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie Deutsche Wohnen am Dienstag mitteilte. Das Unternehmen habe unter anderem von einem Wertzuwachs seiner rund 160.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten profitiert, vor allem in Berlin.

Der Immobilienkonzerns steigerte auch seine Mieteinnahmen: Deutsche Wohnen erzielte durch Vertragsmieten im vergangenen Jahr insgesamt 704,5 Millionen Euro und damit gut elf Prozent mehr als 2015. Zum Stichtag am 31. Dezember 2016 belief sich die durchschnittliche Miete den Angaben zufolge auf 6,10 Euro pro Quadratmeter.

Deutsche Wohnen hatte 2016 den Versuch einer feindlichen Übernahme für rund 14 Milliarden Euro durch den Marktführer Vonovia abgewehrt. Der Konzern will seine Position für die Zukunft stärken: So kaufte Deutsche Wohnen im vergangenen Jahr 31 Pflegeeinrichtungen dazu. Zudem legte das Unternehmen ein Investitionsprogramm im Wert von 1,5 Milliarden Euro auf, um rund 30.000 Wohnungen zu modernisieren und energetisch zu sanieren sowie rund 2200 Wohnungen neu zu bauen.

Quelle: Frankfurt/Main (AFP)

Die PM der Deustche Wohnen dazu mit weiteren Informationen:
www.deutsche-wohnen.com/html/5646.php

Schleswig-Holstein Umfrage: SPD gewinnt deutlich – CDU mit Verlusten

Am 7. Mai, also in gut zwei Monaten ist in Schleswig-Holstein Landtagswahl. Nach einer infratest-dimap-Umfrage von heute dem 16.3.2017 im Auftrag des NDR, käme die SPD auf 33, die CDU auf 27 Prozent und die Grünen auf 14 Prozent. Es gäbe sogar eine knappe Rot-Grüne Mehrheit. Eine Einbindung des SSW wie in den letzten 5 Jahren wäre nicht mehr erforderlich.

Weiter Informationen:
www.ndr.de/…Umfrage-SPD-stark-CDU-mit-deutlichen-Verlusten…