Ausschreibung Architekturpreis Gebäudeintegrierte Solartechnik 2017

Solarenergieförderverein Bayern (SeV) lobt zum 7. Mal den mit 27.000 Euro dotierten Wettbewerb für architektonisch und technisch anspruchsvolle Solaranlagen aus

Die Solarenergienutzung in und an Gebäuden ist im Rahmen des energieeffizienten Bauens ein zentrales Thema. Solartechnische Systeme sollten selbstverständliche Bestandteile innovativer Gebäudehüllen wie auch Bausteine energetischer Sanierung sein.

Die Aufgabe besteht darin, für diese technischen Neuerungen adäquate gestalterische Umsetzungen zu finden. Architekten können – durch eine architektonisch und technisch anspruchsvolle Gebäudeintegration von Solaranlagen in Dach und/oder Fassade – die Sensibilität für die Verbindung von Gebäude und Solartechnik bei Bauherren und breiter Öffentlichkeit steigern und somit regenerativen Energien zu einer weiteren Verbreitung verhelfen.

Zur Erhöhung der Akzeptanz und zur weiteren Verbreitung des Themas lobt der SeV den Architekturpreis „Gebäudeintegrierte Solartechnik 2017“ aus.

Teilnahmeberechtigt sind weltweit alle Architekten, Eigentümer/Betreiber und Solartechnik-Unternehmen – privat oder gewerblich, industriell oder öffentlich – von mindestens einer Solaranlage (Solarstrom und/oder Solarwärme), die einen wesentlichen Bestandteil des Gebäudes bildet. Die Inbetriebnahme, d. h. die nachweisbare erste Energielieferung dieser Anlage, muss im Zeitraum 01.01.2014 bis 30.06.2017 erfolgt sein.

Der Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 31. Juli 2017.
Der 1. Preis ist mit 15.000 Euro dotiert, weitere 10.000 Euro sind für Anerkennungspreise vorgesehen, zusätzlich 2.000 Euro werden für eine studentische Arbeit bereit gestellt.

Teilnahmeunterlagen: www.sev-bayern.de/…

Hans-Joseph Fell: Die PV-Industrie hat längst ihren Schwerpunkt in China

„Gestern ist eine der größten PV-Messen der Welt, die SNEC 2017 in Shanghai erfolgreich zu Ende gegangen. Auf etwa 180.000 Quadratmetern Fläche haben über 1.500 Solarfirmen die große Vielfalt der PV-Anwendungsmöglichkeiten und das überwältigende Industriepotential gezeigt. Über 220.000 Besucher drängten sich in den riesigen Hallen der Messe in Shanghai. Weiterlesen

Monatsrekord und Rekord-Zubau für Erneuerbare Energien

Im März 2017 gab es laut Fraunhofer ISE einen neuen Monatsrekord beim Ertrag der regenerativen Energieträger in Deutschland. Sonne, Wind, Biomasse und Wasserkraft erzeugten zusammen 19,5 Milliarden kWh und lieferten 44 Prozent des Netto-Inlandbedarfs an elektrischer Energie (www.energy-charts.de). Trotz dieses Rekordertrags ist der Kontostand des EEG-Kontos in den letzten beiden Monaten auf rund 5,1 Milliarden Euro angewachsen, so der IWR. Der hohe Stand zeigt, wie günstig der in den letzten Monaten reichlich eingespeiste Erneuerbare Strom ist.

Weiterlesen

Energie-Label für Holzheizungen

Neue Kennzeichnung ab 1. April verpflichtend

Seit 1. April 2017 gilt das EU-Energieeffizienzlabel nun auch für Holzheizungen wie Pellet-, Hackschnitzel- und Scheitholzheizungen.

Die Skala der Energieeffizienzklasse reicht bei Holzheizungen von A++ bis G, ab dem 26. September 2019 von A+++ bis D. Pelletkessel werden in der Regel mit A+ bewertet, Pelletbrennwertkessel mit A++. Auch Pelletkaminöfen werden ab 2018 ein A++ erhalten. Verbundanlagen aus einem Pelletkessel und Solarkollektoren erreichen bis zu A+++.

Quelle und weitere Infos:
www.geb-info.de/Archiv/Meldungsarchiv/2017/4/Energielabel-auch-fuer-Holzheizungen,QUlEPTc2MDkwNCZNSUQ9MTIxODM3.html

www.co2online.de/modernisieren-und-bauen/energielabel-fuer-heizungen/heizungslabel-8-fragen-und-antworten/

Energie in der EU: Fast 17 Prozent erneuerbar

Der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Energieverbrauch in der EU hat 2015 bei 16,7 Prozent gelegen. Das ist fast doppelt so viel wie ein Jahrzehnt zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Anteil um 0,6 Prozentpunkte, wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag mitteilte. 2004, als erstmals Daten verfügbar waren, waren es lediglich 8,5 Prozent. 2015 lag Schweden mit 53,9 Prozent vorn, während erneuerbare Energien in Luxemburg und Malta mit jeweils 5 Prozent den kleinsten Anteil hatten. EU-weit sollen bis 2020 insgesamt 20 Prozent erreicht werden. (ap)

 

Grüner Strom-Label: Höchste Qualitätsstandards im europäischen Vergleich für Ökostromlabels bestätigt

Eine Studie des Dachverbandes europäischer Verbraucherorganisationen BEUC zu den Ökostrommärkten in Europa ergab, dass über 15 Millionen Haushalte inzwischen Ökostrom beziehen. Doch viele vermeintlich „grüne“ Tarife liefern weder echten Ökostrom noch führen sie zu einem Ausbau erneuerbarer Energien. Verbraucherinnen und Verbraucher können sich somit auch nur auf wenige Ökostromlabels verlassen. In Deutschland erzielt das Grüner Strom-Label laut BEUC das beste Ergebnis.   Weiterlesen

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

Das Potenzial der Photovoltaik (PV) ist noch nicht ausgeschöpft, Industrie und Forschung arbeiten intensiv an der weiteren Effizienzsteigerung und Kosten-reduktion für Solarzellen, dem Herzstück von PV-Kraftwerken. Für multikristallines Silicium, das Arbeitspferd der Solarzellenindustrie, haben die Forscher am Fraunhofer ISE jetzt einen Wirkungsgrad von 21,9 Prozent erreicht und damit den Weltrekord wieder nach Freiburg geholt. Weiterlesen

Zwölf Mio. Euro für umweltfreundliche Energieerzeugung: neue Runde für progres.nrw

Am 4. Februar – einem Samstag – lief die neue Förderperiode von progres.nrw an. Des Merkens würdig sind die Konditionen dieses Programms der NRW-Landesregierung zur Markteinführung umweltfreundlicher Energietechniken: Bezuschusst werden können Investitionen in Wohnungslüftungsanlagen, thermische Solaranlagen oder Wohngebäude im Passivhaus- oder 3-Liter-Standard. Weiterlesen